Ergebnisse aus der letzten Mitgliederversammlung (MV) vom 19.04.2017

 Stefan Hübner hat die Zusammenfassung des Prüfungsergebnisses des Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V. verlesen.

Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder Nicole Griebel, Klaus Hau, Dagmar Herzog, Patricia Mentzen und Manuela Pankratz ist abgelaufen. Brigitte Fath ist von Ihrem Amt als Vorstandsmitglied zurückgetreten. Stefan Hübner dankte den bisherigen Vorstandsmitgliedern für ihre Mitarbeit. Brigitte Fath erläuterte die Aufgaben des Vorstandes. Es wurden 7 Mitglieder für den Vorstand vorgeschlagen. Nicole Griebel, Dagmar Herzog, Klaus Hau, Patricia Mentzen, Harald Szalek und Dirk Huhnen wurden für zwei Jahre in den Vorstand gewählt wurden.

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg müssen anteilig die Abfallgebühren für die Jahre 2012 bis 2016 erstatten, welche fehlerhaft berechnet wurden. Die Gutschriften sollen erstattet werden. Abfallgebührenbescheide 2012: im Dezember 2016 haben wir die neuen Bescheide für 2012 und den Erstattungsbetrag erhalten.
Abfallgebührenbescheide 2013+2014: Die Gebührenbescheide werden voraussichtlich am 26.04.2017 versandt.
Abfallgebührenbescheide 2015+2016: Die Preisprüfungsstelle prüft zurzeit die Abfallgebühren. Wenn die Prüfung abgeschlossen ist, dann erhalten wir neue Gebührenbescheide und die jeweiligen Erstattungsbeträge
Erstattungen pro Dauernutzungsvertrag liegen für 2012-2014 insgesamt

Stefan Hübner hat die Zusammenfassung des Prüfungsergebnisses des Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V. verlesen.

Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder Nicole Griebel, Klaus Hau, Dagmar Herzog, Patricia Mentzen und Manuela Pankratz ist abgelaufen. Brigitte Fath ist von Ihrem Amt als Vorstandsmitglied zurückgetreten. Stefan Hübner dankte den bisherigen Vorstandsmitgliedern für ihre Mitarbeit. Brigitte Fath erläuterte die Aufgaben des Vorstandes. Es wurden 7 Mitglieder für den Vorstand vorgeschlagen. Nicole Griebel, Dagmar Herzog, Klaus Hau, Patricia Mentzen, Harald Szalek und Dirk Huhnen wurden für zwei Jahre in den Vorstand gewählt wurden.

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg müssen anteilig die Abfallgebühren für die Jahre 2012 bis 2016 erstatten, welche fehlerhaft berechnet wurden. Die Gutschriften sollen erstattet werden. Abfallgebührenbescheide 2012: im Dezember 2016 haben wir die neuen Bescheide für 2012 und den Erstattungsbetrag erhalten.
Abfallgebührenbescheide 2013+2014: Die Gebührenbescheide werden voraussichtlich am 26.04.2017 versandt.
Abfallgebührenbescheide 2015+2016: Die Preisprüfungsstelle prüft zurzeit die Abfallgebühren. Wenn die Prüfung abgeschlossen ist, dann erhalten wir neue Gebührenbescheide und die jeweiligen Erstattungsbeträge
Erstattungen pro Dauernutzungsvertrag liegen für 2012-2014 insgesamt voraussichtlich zwischen 83 € und 186 €. Für 2015+2016 liegen noch keine Angaben vor. Es gibt keine pauschale Erstattung, sondern für jeden Haushalt muss der Betrag individuell berechnet werden und dies für jeden Jahrgang. Dies hat zur Folge, dass nahezu 6-Mal der gleiche Arbeitsaufwand erforderlich wird. à Kosten von rd. 7,60€ pro Vertrag und Jahr.
Vorschlag 1: Die Abfallgebührenerstattungen 2012-2016 werden abgewartet. Dann erhalten Mieter schriftliche Nachricht über die jeweilige Erstattung. Mieter erhalten eine Gutschrift auf dem Mietkonto. Ehemalige Mieter werden aufgefordert ihre Bankverbindung mitzuteilen.
Vorschlag 2: Die Erstattungen in eine Stiftung für einen gemeinschaftlichen Zweck einbringen, der allen Mitgliedern zu Gute kommt. Nach Vorbild einer anderen Duisburger Wohnungsgenossenschaft.
Vorschlag 3 (aus der Mitgliederversammlung): Die Entscheidung, wie die Erstattungen verwendet werden, wird auf die nächste Mitgliederversammlung verschoben. In der Einladung zur nächsten MV werden die Vorschläge schriftlich fixiert den Mitgliedern bekannt gegeben.

Aus der letzten Mitgliederversammlung gab es Anregung zu zukunftsorientierten Maßnahmen bei Modernisierung und erneuerbare Energien, außerdem die Anstellung von eigenen Handwerkern. Der Aufsichtsrat berichtete.

Den Präsentkorb gewann Dieter Hufen.

Verschiedenes:

  • Ein Mitglied stellte die Frage in welchen Organisationen die Genossenschaft Mitglied ist.
  • Ein Mitglied stellte die Frage wie mit den ausgegebenen, installierten Rauchmeldern verfahren wird (Wartung, Austausch, Prüfung).
  • Ein Mitglied erwähnte, dass es Fördergelder / Zuschüsse des Bundes / Landes / EU für denkmalgeschützte Objekte gibt und schlägt vor, dass sich die Genossenschaft mit der Thematik beschäftigt.
  • Ein Mitglied beklagte die Parksituation in der Siedlung. Die Stadt verteilt Verwarngelder für das Parken auf dem Bordstein zwischen den Bäumen, obwohl genug Platz wäre. Leider sind der Genossenschaft hier die Hände gebunden.